Norwegen mit Hund – Regularien, Verhalten, Kosten

von | 15.09.2019 | Reiseziele, Norwegen | 0 Kommentare

Norwegen mit Hund

Bis vor einigen Jahren war es nicht so einfach in Norwegen mit Hund Urlaub zu machen. Das hat sich Gott sei Dank in der Zwischenzeit geändert. Wie in allen anderen skandinavischen Ländern ist die Einreise mit Hund recht einfach. Wichtig ist, dass der Hund eine gültige Tollwutimpfung hat und dass Du den europäischen Heimtierausweis mit den Stempeln der Impfungen drin dabei hast. In Norwegen gibt es jedoch noch etwas zu bedenken.

Werbung



Vor der Reise zum Tierarzt

Die norwegischen Einreisebestimmung sehen vor, dass Dein Hund zusätzlich zu den Tollwutimpfungen auch noch eine spezielle Wurmkur verabreicht bekommt. Als Hundebesitzer kennen wir das Prozedere ja. Wir gehen zum Tierarzt, holen uns die Entwurmungstabletten und geben sie unseren Fellnasen wahlweise mit Leckerlies oder Futter vermischt. Für Norwegen reicht das aber nicht. Denn hierfür muss der Hund eine ganz spezielle Wurmkur bekommen. Prinzipiell ist das auch nur eine Tablette die den Wirkstoff Praziquantel enthält und gegen den Befall mit dem Bandwurm Echinococcus Multilocularis wirkt.

Diese Wurmkur muss dem Hund dann mindestens 24 Stunden und maximal 5 Tage vor der Einreise nach Norwegen gegeben werden. Der Zeitpunkt der Verabreichung muss im Tierpass von Deinem Tierarzt eingetragen werden. Wir waren bisher 2 mal mit unseren beiden Hunden in Norwegen. Das erste mal sind wir auf unserer Nordkapreise im Januar über Schweden und Finnland bis nach Nordnorwegen gefahren. Da wir mehrere Tage in Schweden und Finnland unterwegs waren, wäre eine Entwurmung bei unserem Tierarzt in Deutschland nicht möglich gewesen. Zu lange hätte die Anreise nach Norwegen gedauert um innerhalb der 5 Tage einzureisen.

Daher habe ich bereits von Deutschland aus mit einer Tierpraxis in der Stadt Gävle in der Mitte von Schweden einen Termin für die Entwurmung gemacht. Gävle war unsere 2. Station auf der Reise und danach wären wir innerhalb von 2 Tagen in Norwegen gewesen.Das ganze hat problemlos funktioniert. Wir sind am Morgen von unserem Campingplatz in der Nähe von Gävle gestartet und bei der Tierpraxis vorbeigefahren. Die Behandlung hat dann etwa 30 Minuten inklusive Anmeldung gedauert und wir waren wieder unterwegs.

Die Tierarztpraxen in Schweden sind da schon drauf eingerichtet. Hier noch der Link zu der Tierarztpraxis bei der wir waren in Gävle:

https://evidensia.se/klinik/evidensia-djurkliniken-gefle/

Das 2. Mal sind wir über Südschweden Richtung Oslo nach Norwegen eingereist und haben die Wurmkur hier noch bei unserer Tierärztin durchführen lassen. Die hat dann auch gleich noch nachgesehen ob ansonsten alle Impfungen passen, was ja auch nicht schaden kann. Damit waren wir beide male gut gerüstet für unseren Urlaub in Norwegen mit Hund.

An der norwegischen Grenze

Wenn Du nun Deine Vierbeiner ordnungsgemäß entwurmt hast, musst Du an der Grenze zu Norwegen die beiden Heimtierausweise vorzeigen. Dazu fährst Du nicht durch den Grünen Bereich sondern nimmst, wie die meisten LKWs den roten Bereich. Du hast ja etwas anzumelden. Die Hunde brauchen bei der Einreise aber nicht vorgeführt werden, die Pässe reichen.

Rast in Südnorwegen

Rast in Südnorwegen

Einreise Nummer 1

Wie bereits gesagt, waren wir 2 mal mit unseren Hunden in Norwegen. Das erste mal sind wir über Finnland eingereist. Zu dem Zeitpunkt, als wir dort an der Grenze ankamen war es Januar 15:00 Uhr und somit stockfinstere Nacht. Wir sind so mit dem Auto durch den Schnee und die Dunkelheit gefahren und auf einmal sagt Janet zu mir: “Schau mal da vorne, da bauen die doch mitten auf die Fahrbahn hier eine Haus….” Gesagt und im nächsten Moment schon drum herum gefahren. Erst nach etwa 300 Metern, als wir das Schild “Wilkommen in Norwegen” gesehen haben, war uns bewußt, dass das wohl die Grenze war.

Wir haben dann erst überlegt, ob wir wieder umkehren um die Pässe vorzuzeigen, haben uns dann aber dagegen entschieden und sind wirklich mit schlechtem Gewissen weitergefahren. Wir haben uns aber gesagt, dass man ja aufgrund der Rechnungen der Campingplätze recht gut erkennen kann, wann wir wo in Norwegen eingereist sind. Somit sollte das also keine Probleme geben. Ausserdem ist es uns in all den Urlauben in Norwegen noch nie passiert, dass wir von der Polizei angehalten wurden. Wir haben den Grenzübergang wirklich nicht als solchen erkannt und hatten auch wirklich ein schlechtes Gewissen.

Einreise Nummer 2

Diese Einreise braucht eine extra Überschrift, denn dass ist wirklich eine eigene Geschichte. Wir sind im August 2019 Richtung Oslo unterwegs gewesen und haben somit die Grenze von Schweden nach Norwegen über den Svinesund überquert. Soweit so gut. Diesmal haben wir die Grenze auch erkannt und sind, wie sich das gehört, in den roten Bereich gefahren. Dort habe ich mich dann zwischen die hunderte an LKWs gestellt und bin mit den beiden Heimtierpässen in Richtung Zollgebäude gegangen.

In anderen Blogs hatte ich gelesen, dass das echt schnell gehen soll und es für die Heimtiere extra Schalter gibt. Also bin ich erst in das Gebäude gegangen, wo am wenigsten los war. Dort beim Zoll gibt es dann diese Nummernautomaten wie bei uns bei der Zulassungsbehörde.

Also habe ich meine Nummer gezogen und kam auch 5 Minuten später dran. Die nette Dame erklärte mir dann, ich müsse in das ander Gebäude, dort wo auch die Schlange mit den hunderten LKW-Fahrern steht. Da würde man mir dann weiterhelfen. Nun, meine Stimmung sank etwas, sollte Norwegen mit Hund doch nicht so einfach sein? In dem anderen Gebäude standen etwa 60 Fernfahrer aller Nationen und warteten abgefertigt zu werden. Ich habe erst mal wieder den Nummernautomaten gesucht. Der stand in einer Ecke und war ein Computerbildschirm mit Touchscreen. Oben drüber auf dem Display erschien die Überschrift “Lebende Tiere”. Das war ja schon mal richtig und vielversprechend.

Darunter stand irgendein Text über allgemeine Regularien bei der Einreise und ganz unten drunter war ein roter Button auf dem Display. Den habe ich dann gedrückt. Vorne an der Säule kam dann ein Zettelchen mit meiner Nummer raus. Ich hatte die 605, aktuell dran war die Nummer 560. Meine Stimmung sank schlagartig auf den Tiefstpunkt. Bei der aktuellen Abarbeitungsdauer hätte das mit Sicherheit mehrere Stunden gedauert und so bin ich zu Janet ans Auto und habe ihr gesagt, dass sie die Hunde rausnehmen und sich erst mal die Beine vertreten kann. Danach bin ich wieder in das Gebäude zurückgegangen. Wir waren bereits bei 561 angelangt….

Norwegen mit Hund

Wandern gehört einfach zu Norwegen mit Hund dazu

Meine Rettung

Auf einmal sehe ich wie eine Frau mit einem Heimtierausweis an einen Schalter geht, an dem die Nummer 84 aufgerufen wurde. Es gibt also für Tiere einen eigenen Nummernkreis, habe ich da gleich haarscharf kombiniert. Also bin ich nochmal zu dem Nummernautomaten gegangen und habe dann erkannt, dass das, was ich für eine Überschrift “Lebende Tiere” gehalten habe, eigentlich eine eigene Schaltfläche ist. Da habe ich dann drauf gedrückt und bekam gleich eine neue Nummer: 85!! Der Tag war gerettet. 5 Minuten später erschien die 85 an einem der Schalter und ich reichte die Heimtierausweise durch den Schalter.

Der freundliche Zollbeamte schaut aufmerksam in die Ausweise und gab sie mir kopfnickend wieder zurück. Alles klar? Wie jetzt? Kein Einreisestempel, kein Vermerk, keine Eintragung ins Online Register oder sowas. Wer soll jetzt wie feststellen, wann wir die Grenze überquert haben. Wenn uns jemand anhält können wir es nur so machen wie bei der 1. Einreise, verschiedene Rechnungen der Campingplätze vorzeigen. Wozu dann das Ganze? Ich bin immer noch ratlos.

Wenn Du dazu eine Erklärung haben solltest, schreib es bitte unten in die Kommentare, ich habe nämlich keine. Ich kann Dir natürlich nicht empfehlen, mit Deinen Vierbeinern einfach so über die Grenze zu fahren, aber es macht keinen Unterschied. Ich denke aber, sollte es an der Grenze eine Kontrolle im grünen Bereich geben und Du fährst da mit Deinen Hunden durch, dann kriegst Du sicher Ärger. Also nutze den roten Bereich und schau nach dem Schalter oder dem eigenen Nummernkreis für Heimtiere, dann geht das Ganze auch wirklich schnell.

Norwegen mit Hund

Ruhepause am Oslofjord

 

Norwegen mit Hund – Verhalten

In vielen Gegenden Norwegens wird der Hund als Arbeitstier gehalten. Ob als Schlittenhund, Jagdgehilfe oder als Herdenhund. Ich rate Dir hier möglichst nicht mit Deinen eigenen Hunden in den Bereich von Schlittenhunden zu gehen. Die Hunde agieren immer als Rudel und das kann für die eigenen Vierbeiner dann unangenehm werden.

Wie überall solltest Du vor einer Kontaktaufnahme fragen, ob das gewünscht ist. Wir haben auf unseren Wanderungen immer mal wieder andere Wanderer mit Hund getroffen und meistens wurden die Hunde nicht zueinander gelassen. Woran das nun genau liegt kann ich nicht sagen. Ich rate Dir daher, bei einer Begegnung mit anderen Hunden, Deinen Hund erst mal bei Dir zu halten. Ansonsten war das Verhalten der Norweger, die wir getroffen haben, gegenüber unseren Hunden meist neutral bis freundlich.

Ein einziges mal ist eine Joggerin umgekehrt, weil wir im Bereich ihrer Joggingstrecke unser Zelt aufgeschlagen haben, aber ansonsten können wir von keiner negativen Erfahrung berichten. Auch auf den Campingplätzen die wir angefahren haben, waren die Hunde nie ein Thema, sie durften überall mit campen. Sie müssen allerdings wie fast überall auf den Campingplätzen, an der Leine gehalten werden.

Kontaktaufnahme in Norwegen mit Hund

Kontaktaufnahme wird meistens freundlich erwidert

Norwegen mit Hund – Kosten

Die extra Kosten für eine Reise nach Norwegen mit Hund halten sich im Rahmen. Das Teuerste ist wohl die spezielle Wurmkur beim Tierarzt. In Schweden hat uns das für beide Hunde zusammen über 100 Euro gekostet, in Deutschland war es etwas weniger. Auf den ganzen Campingplätzen, die wir in Skandinavien angefahren haben war nur ein Campingplatz dabei, bei dem die Hunde extra Geld gekostet haben.

Auch bei unserem Trip zum Nordkap im Januar, bei dem wir ja nur in Hütten übernachtet haben waren die Hunde, bis auf einen Platz, im Preis mit enthalten. Es gab nur einmal die Bitte, dass die Hunde bitte nicht auf die Möbel gehen, was ja aber selbstverständlich sein sollte. Wir nehmen das Fressen für unsere Hunde immer von zu Hause mit auf unsere Reisen. So machen wir das auch, wenn wir nach Norwegen mit Hund fahren. Allerdings bekommen die beiden hier immer eine norwegische Besonderheit. Den sogenannten Hundefisch. Das ist ein spezieller Trockenfisch der für Hunde abgepackt wird und ganz besonders intensiv nach Fisch stinkt. Sehr lecker für unsere beiden.

Norwegen mit Hund, Leckerlies

Hundefisk gehört für unsere beiden einfach zu Norwegen dazu

Fazit

Norwegen mit Hund ist nicht wesentlich teurer als wenn Du mit den beiden zu Hause bleibst. Die Entwurmung kostet zwar extra, aber das kannst Du ja gleich mit einer generellen Untersuchung verbinden, dann wird es billiger. Die Einreise ist schnell und unkompliziert, wenn man denn weiß wie es geht. Für uns ist Norwegen neben den anderen skandinavischen Ländern Dänemark und Schweden definitiv ein Hundereiseland.